Harte Männer tanzen nicht

Harte Männer tanzen nicht oder mein eigenes Chili con Carne Rezept

Chili con Carne Rezepte gibt es wie Sand am Meer und jeder hat sein eigenes entwickelt.
Mein Rezept gleicht dem eines Gulasch und wird mit Rindfleischwürfeln statt mit Hackfleich gemacht. ich finde, es hat mehr Geschmack und ist bissiger.
Ich stelle sie Chilisauce separat her, damit sich die Schärfe der ätherischen Öle in der Tomatensauce schön entfalten kann.
Das gibt meinem Gericht den richtigen Kick. Der Clou bei meinem Rezept sind die weichen Maismehl-Tortillas, mit denen das Chili gegessen wird. Das ist echt der Kracher.
Da bleibt kein Auge trocken und man hat garantiert zweimal was davon …

Viel Spaß also beim Nachkochen.

Zutaten:

2 große Gemüsezwiebeln in nicht zu dünnen Scheiben geschnitten
4-6 Knoblauchzehen gehackt (je nach Geschmack)
1 rote Paprikaschote in Streifen
1 grüne Paprikaschote in Würfeln
4-5 kleine getrocknete Chilischoten ( zerrieben )
2 kg Hochrippe vom Rind in größere Würfel geschnitten
0,5 Liter Rote Chili-Sauce ( Rezept siehe unten )
2 Dosen Kidney-Bohnen rot ( abgetropft )
1 Dose Chili-Bohnen mit Flüssigkeit
4-5 EL brauner Zucker
1 EL fein gehackter Koriander

Rezept für rote Chili-Sauce ( Ergibt gut 1/2 Liter )

Zutaten: 

6 Stk kleine getrocknete Chilischoten ( zerrieben )
3 EL kochendes Wasser
2 Dosen gehackte Tomaten mit Saft
6 EL kaltgepreßtes Olivenöl
3 kleine Zwiebeln, gehackt
4 EL Tomatenmark
1 TL gemahlenen Kreuzkümmel
1 TL gemahlenen Koriander
1 EL Weinessig
1 EL braunen Zucker

Zubereitung der Sauce:

Chili, Wasser und die Tomaten in einem Mixer sehr fein pürieren. Das Öl in einem hohen Topf nicht zu stark erhitzen und darin die Zwiebeln und den Knoblauch vorsichtig weichdünsten. Die Chili-Tomaten-Mischung und die restlichen Zutaten dazugeben und etwa 15-20 Minuten köcheln lassen. Die Sauce über Nacht ziehen lassen ! Übrigens, die Sauce eignet sich kalt vorzüglich als Vorspeise mit Taco-Chips. Man kocht dann zusätzlich kleine rote und grüne Paprikastückchen in der Sauce mit

Zubereitung des CHILI CON CARNE:

Das Fleisch sollte gut abgetrocknet sein, damit es besser anbrät. Die Würfel nicht zu klein schneiden, damit sie beim anbraten nicht trocken werden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in nicht zu dünne Scheiben schneiden, damit sie nachher nicht verkochen. Die Paprika erst entkernen und dann waschen. Die roten Paprika in feine Streifen schneiden, damit sie einkochen können und die grünen in Würfel von ca. 2 cm. Die Knoblauchzehen fein zerhacken und beseite stellen. Die restlichen Zutaten und Gewürze bereitstellen.
Und los geht´s !
Am besten in einem großen Bräter oder einem schweren Eisentopf etwas Öl erhitzen. Darin das Fleisch in mehreren Portionen gleichmäßig scharf ringsrum anbraten und beiseite stellen. Das Fleisch erst salzen, wenn es angebraten ist, sonst wir es zäh. Dann darin die Paprika, die Zwiebeln und den Knoblauch andünsten. ( Bitte den Knoblauch sehr spät dazugeben, da er sonst verbrennt ! ) Alles nicht zu stark andünsten !
Dann das Fleisch wieder hinzugeben und die Chili darüberbröseln.
Und jetzt alles schön auf kleiner Hitze weiter schmoren lassen, eventuell etwas Flüßigkeit in Form von Rotwein, einem halbtrockenen Spätburgunder vielleicht, hinzufügen.

Nun die Chili-Sauce dazugeben und ca. 1 Stunde köcheln lassen, damit das Fleisch den Geschmack annehmen kann und weiter schmort.
Jetzt die Bohnen, die restlichen Zutaten und Gewürze zugeben und nochmal 1 – 2 Stunden bei schwacher Hitze köcheln lassen.

Fertig!

Das ganze wieder über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag aufgewärmt essen. Hier muss dann erneut abgeschmeckt werden.

Als Beilage zum Chili eignen sich am besten meine selbstgemachte Maismehl-Tortillas .

Maismehl Tortillas nach mexikanischer Art – also so stelle ich mir richtige Tortillas zum Chilli vor

Zutaten: 

275 g Maismehl aus dem Reformhaus
1 Prise Salz
350 ml warmes Wasser

Zubereitung:
Maismehl und Salz in eine Schüssel geben und gleichmäßig Wasser untermengen, bis durch kneten ein weicher Teig entsteht. Den Teig zu einer Rolle formen und in etwa 15-20 Teile schneiden und zugedeckt etwa 1 Stunde ruhen lassen. Ausreichend quadratische Backpapierblätter schneiden und die Teigstücke zwischen 2 Blättern dünn ausrollen (nicht zu dünn) zu etwa 10-12 cm Durchmesser, von der Größe eines Frühstückstellers. In einer schweren, möglichst emaillierten Eisenpfanne die Fladen auf einer Seite etwa 1 Minute backen. Es ist am einfachsten, wenn man das Backpapier auf einer Seite der Fladen beim Backen draufläßt , und es erst dann abzieht, wenn der Teig angetrocknet ist. Dann umdrehen und auf der anderen Seite noch mal etwa 1-2 Minuten backt. Die Tortilla dürfen nicht braun und knusprig werden.
Am besten legt man die fertigen Tortilla in ein feuchtes warmes Tuch, damit sie nicht trocken werden. Man kann sie auch ein paar Tage in einer verschließbaren Plastikbox aufbewahren, dann leicht befeuchten und wieder aufbacken.   Es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.